Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Flash-Test
#1
Information 
Bei diesem Script handelt es sich um ein Programm, zum testen von Flash-RAM (USB-Sticks, SD-Karten, SSDs), aber auch von Festplatten.

Wichtiger Hinweis:
Das Fenster kann während des Tests nicht bewegt werden! Während der Bewegung würde die Ausführung des Scripts blockiert werden und somit zu falschen Messwerten führen.
Auch sonst sollte während des Tests nicht so viel im Hintergrund laufen. Mein Programm läuft zwar mit Priorität "Hoch", aber gleichzeitige Zugriffe auf das zu testende Laufwerk führen zu falschen Messwerten.

21.12.2018 Neu! Version 1.0.0,0 (als Anhang)
Die erste richtige Version ist jetzt fertig (keine Beta-Version mehr)!
Das Projekt besteht jetzt aus zwei Programmen ("FlashTest" und "FlashTest-Viewer"). Beide als 32- und als 64-Bit-Version.
"FlashTest" ist das eigentliche Programm zum testen der Laufwerke. "FlashTest-Viewer" zeigt das Test-Ergebnis an und kann das Ergebnis als "Text", als "HTML" oder als "HTML + Grafik" speichern. Die Grafik kann dabei in der Größe frei gewählt werden.
Weil es jetzt eine 32 und eine 64-Bit-Version gibt, deren Testdateien nicht miteinander kompatibel sind, werden die Testdateien mit unterschiedlichen Dateiendungen benannt (.ft32 und .ft64). Das Testergebnis wird mit der Dateiendung ".ftr" gespeichert (im "results"-Unterverzeichnis).
Es gibt jetzt am unteren Fensterrand eine CPU-Auslastung und eine RAM-Belegung, damit man in etwa abschätzen kann, ob das Ergebnis plausibel ist. Wenn die CPU-Auslastung und/oder die RAM-Belegung dauernd bei 100% sind, dann werden die Messwerte für das Laufwerk nicht korrekt sein.
Während der Test läuft, kann man das Fenster jetzt nicht verschieben (habe ich blockiert, es erscheint dann ein Warnhinweis), damit die Ausführung des Scripts nicht angehalten wird.

29.12.2018 Neu! Version 1.1.0.0 (als Anhang)
Diese Version ist jetzt eine Multiprozessing-Version. Das Hauptprogramm startet ein Slave-Programm, welches dann die Schreib-/Leseoperationen durchführt.
Da führte kein Weg drumherum, weil die Schreib-/Leseoperationen das übrige Script ausgebremst haben. Bei schnellen Testlaufwerken (>64 MB/s) hat man das nicht so gemerkt, aber bei langsamen Laufwerken ruckelte die CPU-Anzeige und es erschien oft die Windows-Sanduhr, weil das Programm quasi "hing".
Ein kleinerer Buffer hatte das Problem zwar auch verringert, aber dann sank auch die Transferrate.
Jedenfalls übernimmt nun ein zweiter Prozess das Ganze. Ich habe viel herumexperimentiert, wie ich die Interprozesskommunikation löse. Unsichtbare Edits, TCP und NamedPipe, alles lief nicht richtig rund, weil der eine Prozess auf den Anderen warten musste.
Bis ich auf die MailSlot-UDF von "trancexx" stieß. Damit war es dann ganz einfach.
Somit gibt es jetzt drei Programme (das Hauptprogramm "FLashTest.exe", das Slaveprogramm "Flashtest-Slave.exe", sowie das Auswerteprogramm "FlashTest-Viewer.exe") und diese drei Programme nochmal als x64-Variante.

06.02.2020 Neu! Version 1.2.0.0 (als Anhang)
Es gibt nur eine kleine Änderung. Beim auswählen des Laufwerks wird jetzt zusätzlich die Modellbezeichnung ausgelesen und mit angezeigt.
Das ist hilfreich, wenn man z.B. mehrere USB-Sticks mit gleicher Größe hat. Dann kann man anhand der Modellbezeichnung diese unterscheiden.

07.02.2020 Neu! Version 1.3.0.0 (als Anhang)
Bug behoben: Der Bustyp wurde bei neueren Laufwerken (die z.B. mit NVMe angeschlossen sind) zwar ausgelesen, aber die Einträge gab es im Array nicht, sodass ein Zugriff auf ein nicht existierendes Array-Element erfolgte, was in einem Absturz des Programms endete.
Vielen Dank an UEZ für die Hilfe bei der Beseitigung des Fehlers!

08.02.2020 Neu! Version 1.4.0.0 (als Anhang)
Ok, wenn ich das Programm schonmal wieder neu bearbeite, dann werden noch ein paar Kleinigkeiten bereinigt:
- Beschriftung für den Speicherplatz geändert in: "Speicherplatz für den Schreibtest"
- Beim Button "Nur Lesetest" steht jetzt die Größe der Testdaten dahinter
- Die CPU-Prozentanzeige etwas "beruhigt" (Mittelwert von drei Messungen)
- RAM-Belegung auf 1 MB gerundet, damit die Anzeige nicht so oft neu gezeichnet wird
- Das einlesen vom Laufwerksmodell geht jetzt viel schneller (keine Wartesekunde mehr beim umschalten des Laufwerks)
- Es gibt jetzt einen Button "Viewer starten", mit dem man den FlashTest-Viewer starten kann

Anleitung:
Mit der Combobox oben links wählt man das zu testende Laufwerk aus. Es werden dann einige Laufwerksinformationen angezeigt (rechts).
Bei "Test-Speicherplatz" kann man auswählen, ob der gesamte freie Speicher (nur volle GigaByte) oder nur eine bestimmte Anzahl an GigaByte getestet werden sollen.
Es gibt jetzt zwei Start-Buttons. Einmal "Schreib-/Lesetest" und einmal "Nur Lesetest". Der Button "Nur Lesetest" ist nur dann aktiviert, wenn sich auf dem Laufwerk bereits Testdateien befinden.
Man kann damit dann die vorhandenen Dateien ein weiteres Mal testen.

Links davon wird der Fortschritt angezeigt und unten eine Grafik über den Testverlauf. Rechts neben der Grafik wird noch der Maximal-, der Durchschnitts- und der Minimalwert angezeigt.
Beim Schreiben werden immer 1 GB große Dateien auf dem Laufwerk geschrieben. Diese Dateien enthalten bestimmte Bytefolgen, die beim auslesen überprüft werden.
Achtung! Sollten dabei Fehler auftreten, ist entweder der Datenträger defekt oder es handelt sich um eine Fälschung (die Kapazitätsangabe ist größer als das tatsächlich vorhandene Flash-RAM).

Ganz rechts befindet sich der "Testbericht". Dort wird eine Zusammenfassung der Meldungen des Scripts angezeigt. Dieser Testbericht wird am Ende des Tests gespeichert und zwar in einem Unterverzeichnis ("results") von dem Scriptverzeichnis.
Der Testbericht bekommt als Dateinamen das Datum und die Uhrzeit im Format: "yyyy_mm_dd__HH_MM_SS.ft" zugewiesen.

Screenshots:
           


Angehängte Dateien
.zip   FlashTest_v1_4_0_0.zip (Größe: 4,16 MB / Downloads: 2)
Hinweise:
Ich benutze für den Arduino die Arduino-IDE.
Für AutoIt benutze ich die aktuelle AutoIt-Version sowie SciTE4AutoIt3.
Eine Hilfe kann ich nur auf Basis dieser Software leisten.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste